The Neurobiological Basis of Human Social Behavior - 19th July 2022

Ein Symposium zu Ehren von Christoph Eisenegger

(for English see below)

Am 19. Juli 2022 fand im BIG Hörsaal der Universität Wien das Symposium zu Ehren des 2017 in jungen Jahren verstorbenen Dr. Christoph Eisenegger statt. Dieser hatte 2012, unterstützt durch eine hoch kompetitive Förderung des Wiener Wissenschafts- und Technologiefonds, die Neuropsychopharmakologische und Biopsychologische Unit an der Fakultät für Psychologie gegründet. Die Erkenntnisse seiner Forschung, die von der von ihm etablierten Gruppe an Jungwissenschafter*innen gemeinsam mit internationalen Forscher*innen weitergeführt wurde, sind nun im Rahmen des Symposiums präsentiert worden.

Das Symposium mit über 100 nationalen und internationalen Anwesenden wurde am Morgen von Rektor Heinz Engel mit einer virtuellen Ansprache eröffnet, gefolgt durch die Dekanin der Fakultät für Psychologie, Barbara Schober, sowie Donia Lasinger vom WWTF. Die einführenden Reden waren gefüllt mit persönlichen Reflektionen und Eindrücken, die Christoph Eisenegger und sein Wirken an der Universität Wien hinterlassen haben.

Rektor Heinz Engl: „Sie haben mit der Fortführung seiner Arbeit gezeigt, dass wissenschaftliche Ideen tatsächlich über die Person, die dahinter steht,  hinausgehen können und die Universität Wien ist stolz darauf, dass Sie alle seine Arbeit an internationalen Spitzenforschungseinrichtungen weiterführen.“ 

Prof. Claus Lamm von der Fakultät für Psychologie, der die Supervision der Jungwissenschafter*innen und die Weiterführung der Forschung seines Freundes und Kollegen Christoph Eisenegger übernommen hatte, führte gemeinsam mit den Jungwissenschafter*innen Nace Mikus, Hana Kutlikova, Lisa Rosenberger  und Annabel Losecaat Vermeer durch den Tag. Die hochrangigen Vortragenden teilten dabei nicht nur die Resultate ihrer Studien mit, sondern fanden oft auch persönliche Worte zu ihrer Zusammenarbeit und Freundschaft mit Chris. Die Vorträge zeigten dabei die besondere Qualität und den Innovationsgrad seiner Forschungsideen, aber auch die Leere, die er durch sein viel zu frühes Ableben hinterlassen hat. Seine Person wird vermisst, aber seine Forschung lebt in den vielen herausragenden, interdisziplinären Projekten seiner Gruppe und der zahlreichen Kooperationspartner*innen weiter.

Photo Gallery

A symposium in honor of Christoph Eisenegger

On July 19, 2022, the symposium in honor of Dr. Christoph Eisenegger, who died at a young age in 2017, took place in the BIG Lecture Hall of the University of Vienna. He had founded the Neuropsychopharmacological and Biopsychological Unit at the Faculty of Psychology in 2012, supported by a highly competitive grant from the Vienna Science and Technology Fund. The findings of his research, which was continued by the group of young scientists he established together with international researchers, have now been presented at the symposium.

The symposium with more than 100 national and international participants started with the opening remarks by Rector Heinz Engel with a virtual address, followed by the Dean of the Faculty of Psychology, Barbara Schober, and Donia Lasinger from the WWTF. The introductory speeches were filled with personal reflections and impressions left by Christoph Eisenegger and his work at the University of Vienna.

Rector Heinz Engl: "By continuing his work, you have shown that scientific ideas can indeed transcend the person behind them, and the University of Vienna is proud that you all continue his work at top international research institutions." 

The symposium was organized and led by Prof. Claus Lamm from the Faculty of Psychology, who had taken over the supervision of the young scientists and the continuation of the research of his friend and colleague Christoph Eisenegger, together with the young scientists Nace Mikus, Hana Kutlikova, Lisa Rosenberger and Annabel Losecaat Vermeer. The high-ranking speakers not only shared the results of their studies, but often also had personal words to say about their collaboration and friendship with Chris. The presentations thereby showed the special quality and the degree of innovation of his research ideas, but also the void he left behind by his much too early passing. He will be missed as a person, but his research lives on in the many outstanding interdisciplinary projects of his group and the numerous cooperation partners.

Organisers

Annabel Losecaat Vermeer, Hana Kutlikova, Lisa Rosenberger, Nace Mikus, & Claus Lamm

Contact

symposium.eisenegger@univie.ac.at